Kritiken

Foto: Gianmarco Bresadola

Uraufführung an der Schaubühne
Verschollen in rosa Schnee
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 05.09.2021 → Beitrag hören

Katie Mitchell unplugged: Mit einfachster Öko-Technik urinszeniert die britische Regisseurin das neue Stück der Nachwuchsdramatikerin Chris Bush. „Kein Weltuntergang“. Der Strom für die Aufführung kommt aus zwei Fahrradgeneratoren. mehr…


Foto: Arno Declair

Oedipus am Deutschen Theater
Ermittlungen im galaktischen Raum
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 29.08.2021 → Beitrag hören

Sophokles’ antike Tragödie „Oedipus“ scheint mit seiner Frage nach Schuld, Verantwortung, Politik und Umweltkatastrophe ein Stück der Stunde. Am Deutschen Theater inszeniert dies Ulrich Rasche als bild- und klangmächtiges Gesamtkunstwerk. mehr…


Foto: Christophe Raynaud de Lage/Festival d’Avignon

75. Festival d’Avignon
Triumph des Magisch-Weiblichen
Deutschlandfunk Kultur, Fazit – 23.07.2021 → Beitrag hören

Das Theaterfestival in Avignon war in diesem Jahr geprägt von starken Regisseurinnen und feministischen Manifesten. Es begann mit Stücken über kollektiv erlebte Katastrophen und endete mit stilleren Abenden voller individueller Frauenschicksale. mehr…


Felwine Sarr (Foto: Antoine Tempé)

Felwine Sarr in Avignon
Die Freiheit in den Köpfen
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 16.07.2021 → Beitrag hören

Felwine Sarr gilt als einer der führende Köpfe einer kulturellen und politischen Selbstbestimmung Afrikas. Der Soziologe schrieb mit „Afrotopia“ einen Aufruf zur Selbstdefinition der afrikanischen Wirtschaftentwicklung. Jetzt spielt er in Avignon seine Textkollage „Liberté, j’aurai habité ton rêve jusqu’au dernier soir“. mehr…


Foto: Christophe Raynaud de Lage/Festival d’Avignon

Festival in Avignon ist zurück
„Kunst ist dazu da, die Ordnung zu zerstören“
Deutschlandfunk Kultur , Rang I – 10.07.2021 → Beitrag hören

Beim Theaterfestival in Avignon sticht die Uraufführung „Liebestod“ der Regisseurin Angélica Liddel hervor. Wir erleben eine Beschwörung und Abrechnung mit einer Kultur, die den Kontakt zu ihren mythologischen Quellen verloren hat. mehr…


Foto: Christophe Raynaud de Lage/Festival d’Avignon

Drei Regisseurinnen in Avignon
Dystopien aus weiblicher Sicht
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 09.07.2021 → Beitrag hören

Drei Regisseurinnen prägen die erste Festivalwoche. Mit Caroline Guiela Nguyen, Angélica Liddell und Anne-Cécile Vandalem darf sich das Festival über starke Regiehandschriften freuen. Dabei hat „Liebestod“ das Potential, Kult zu werden. mehr…


Tiago Rodrigues, Direktor des Festival ab 2022 (Foto: Christophe Raynaud de Lage/Festival d’Avignon

Das 75. Festival d’Avignon hat begonnen
Die Versammlung der Stühle
Deutschlandfunk Kultur Heute – 06.07.2021  → Beitrag hören
Deutschlandfunk Kultur, Fazit – 05.07.2021 → Gespräch hören

Tiago Rodrigues heißt der künftige Direktor des Festival d’Avignon ab 2022. Er ist auch der Regisseur der Eröffnungsinszenierung: „Der Kirschgarten“, Tschechows letztem Stück über das Ende einer Epoche und ein überschuldetes Landgut in der Provinz Russlands. Zu sehen war am ersten Tag aber auch Christiane Jatahys Theaterversion von Lars von Triers „Dogville“ mit dem Titel: „Entre Chien et Loup“. mehr…


Foto: Philippe Viallatte

Ein Theatermacher und sein Lebensstück
Peter Brook inszeniert noch einmal Shakespeares „Sturm“ – mit 96 Jahren
Tagesspiegel, 29.06.2021 – Artikel lesen
Deutschlandfunk, Kultur Heute 26.06.2021 – Beitrag hören

Vor vielen Jahrzehnten hat Brook das Märchen erstmals inszeniert. Nun wagt er sich im hohen Alter in Montpellier wieder daran. Wird es sein theatrales Vermächtnis? mehr…


Foto: Jean-Louis Fernandez

Uraufführung am Odéon-Théâtre de l’Europe
Verschollen in Berlin
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 22.06.2021 → Beitrag hören

Die Uraufführung von „Berlin mon garçon“ war im letzten Jahr am Straßburger Nationaltheater geplant, musste aber im ersten Lockdown abgesagt werden. Nun kam sie am Odéon in Paris heraus. Marie NDiayes Berliner Lebenserfahrung ist in das Stück eingegangen. mehr…


Foro: Birgit Hufeld

Abrechnung mit Richard Wagner
Wohnküchentragödie im Mythenwald
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 04.06.2021  → Beitrag hören

Vielfach ausgezeichnet ist der 1986 geborenen österreichische Autor und Dramatiker Thomas Köck. Seine Nibelungen-Überschreibung hat einen eigenwilligen, programmatischen Titel: „wagner – der ring des nibelungen (a piece like fresh choppes eschenwood)“. Am Berliner Ensemble hat das Ersan Mondtag inszeniert. mehr…


Foto: Sebastian Hoppe

Erstaufführung am Staatsschauspiel Dresden
Ratingagentur des Blutes
Deutschlandfunk, Kultur heute – 22.05.2021 → Beitrag hören

Ella Road erregte in London Aufsehen mit „Die Laborantin“. Eine dystopische Welt, in der das Genom über Lebenschancen entscheidet. Am Dresdener Staatsschauspiel hat der Regisseur und Videokünstler Adrian Figueroa das Stück erstmalig auf eine deutsche Bühne gebracht. mehr…


Foto: Moritz Haase

Audiowalk zum Berliner Ensemble
Der Brecht in dir
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 02.05.2021  → Beitrag hören

Bertolt Brecht und die Frauen: Vier von ihnen sind wie der Dramatiker auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin beerdigt. Dort beginnt ein Audiowalk durch die Stadt, eine Todesfuge, die am Berliner Ensemble endet. mehr…


Foto: Matthias Horn

„Peer Gynt“ in Bochum
Die Welt steht nicht mehr zur Verfügung
Deutschlandfunk, Kultur heute – 25.04.2021 → Beitrag hören

Dušan David Pařízek inszeniert in Bochum Ibsens „Peer Gynt“ und besetzt die männliche Hauptrolle des Lügners und Abenteurers, crossgender, mit einer jungen Schauspielerin. Seine Regiearbeit war die erste Online-Premiere des Bochumer Hauses in der Pandemie. mehr…


Foto: Florian Krauss

Performance in den Berliner Uferstudios
Diverse Dramenkorrekturen
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 24.04.2021 → Beitrag hören

Acht zeitgenössische Autorinnen und Autoren aus Jordanien, Brasilien, China, der Türkei, Marokko, Burkina Faso, Griechenland und Deutschland hat Sebastian Blasius zur Textmontage „Chöre des Spekulativen“ versammelt. Die Uferstudios zeigten das als gestreamtes Video. mehr…


Foto: Fred Debrock

Belgische Geschichte im Theater
An der falschen Front
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 12.03.2021 → Beitrag hören
Deutschlandfunk Kultur, Fazit – 11.03.2021 → Gespräch hören

„The Sorrows of Belgium heißt eine über mehrere Spielzeiten am NTGent angelegte Trilogie des Regisseurs Luk Perceval. Sie thematisiert die dunklen Seiten der belgischen Geschichte. Im zweiten Teil nimmt sich der Regisseur die Kollaboration mit den NS-Besetzern und die Kriegsbeteiligung an der Ostfront vor. mehr…


Foto: Thomas Aurin

Online-Theater in 360 Grad
Rettung mit Tragödie
Deutschlandfunk Kultur Heute – 20.02.2021 → Beitrag hören

Alexander Eisenach bearbeitet „König Ödipus“ von Sophokles. Entstanden ist eine Gedankenreise über eine dem eigenen Handeln gegenüber blinde Menschheit, die die katastrophalen Folgen ihres Tuns erkennen muss. mehr…


Foto: Macella-Ruiz-Cruz

Posthumanismus im Theater
Der Mensch als Algorithmus
Tagesspiegel, Kultur – 04.01.2021 – Artikel lesen
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 01.01.2021 → Beitrag hören

Der irische Autor Mark O-Connell hat führende Transhumanisten getroffen und nach seiner Recherchereise das Buch „Unsterblich sein“ verfasst. Michael Maertens spielt das in der Theaterversion „Die Maschine in mir (Version 1.0)“ nun am Wiener Burgtheater: Als Onlinetheater in der Regie von Ben Kidd und Bush Moukarzel. mehr…


Foto: Arno Declair

Online-Premiere am Deutschen Theater
Woyzeck für zwei
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 21.12.2020 → Beitrag hören

Was erzählt „Woyzeck“ vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um die Femizide. Das erkunden Mahin Sadri und Amir Reza Koohestani mit einer Version für ein zweiköpfiges Ensemble. mehr…


Foto: Anhaltisches Theater

Uraufführung trotz Aufführungsverbot
Tief wie der Boden des Hotel-Swimmingpools
Deutschlandlandfunk, Kultur Heute – 27.11.2020 → Beitrag hören

Immer mehr wird dieser zweite, verlängerte Lockdown für die Theater zur Belastungsprobe. Ständig müssen Premieren abgesagt werden. Das Anhaltische Theater führt trotzdem eine Uraufführung durch: Michel Decars „Nachts im Ozean“. Der Autor inszeniert erstmalig selbst. Im Minipublikum sind nur Profis: Stückbeteiligte und Kritiker. mehr…


Foto: Arno Declair

Deutsches Theater online
Snow White
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 21.11.2020 → Beitrag hören

Bereits vor 10 Jahren hatte Sebastian Hartmann in Leipzig den „Zauberberg“ auf die Bühne gebracht. 1924 hatte Thomas Mann den Roman veröffentlicht. Jetzt hat Hartmann im Corona-Lockdown am Deutschen Theater eine Videoversion angefertigt. Der einmalige Online-Stream  erweist sich als wegweisend fürs Theater im Netz. mehr…


Foto: Forced Entertainment

Shakespeare im Küchenformat
My Favorite Things
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 16.11.2020  → Beitrag hören

Alle 36 Shakespeare-Stücke in Form von Table Top Theater. Das ist die Antwort der englischen Performance-Gruppe Forced Entertainment auf den Lockdown in der Coronakrise. Ihre Figuren sind Objekte des Alltags, die Bühne sind nun Tische in den Privatwohnungen des Ensembles: „Complete Works – Table Top Shakespeare”. mehr…