Kritiken

Uraufführung in Paris
Mouawads zweite Mutter ist der Krieg im Libanon
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 20.11.2021 → Beitrag hören

Der frankolibanesische Autor und Theaterregisseur Wajdi Mouawad ist unter Beschuss der feministischen Aktionsgruppe #MeTooThéâtre. Die demonstrierte am Premiereabend vor dem Théâtre National de la Colline. Drinnen wurde dann Mouawads sehr persönliches, autobiografisches Stück „Mère“ uraufgeführt.  mehr…


Foto: Michèle Laurent

Théâtre du Soleil in Paris
Die Möglichkeit einer Insel
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 13.11.2021 → Beitrag hören

In den 1960er Jahren reiste die heute 82-jährige Ariane Mnouchkine nach Japan, um dort das Nô und das Kabuki Theater kennen zu lernen, wichtige Inspirationsquellen für ihre Theaterarbeit. Die Ensembleproduktion „L’île d’Or“ ist auch eine Rückkehr zu den Anfängen. mehr…


Foto: Arno Declair

„Der Idiot“ am Deutschen Theater
Das Leben nicht wert
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 04.11.2021 → Beitrag hören
Deutschlandradio Kultur, Fazit – 03.11.2021  → Gespräch hören

Seine Inszenierung von Dostojewskijs „Erniedrigte und Beleidigte“ am Staatsschauspiel Dresden wurde 2018 zum Theatertreffen eingeladen. Ein Jahr später legte Sebastian Hartmann mit „Schuld und Sühne“ eine weitere suggestiv bildmächtige Inszenierung vor. Nun setzt er am Deutschen Theater mit „Der Idiot“ seine Beschäftigung mit dem russischen Klassiker fort. mehr…


Untergangsspektakel in Leipzig
Die Ratten übernehmen das sinkende Schiff
Deutschlandfunk, Kultur Heute 09.10.2021 → Beitrag hören

Der 1986 erschienene Roman „Die Rättin“ von Günter Grass ist eine ökologische Apokalypse in multiperspektivischer Erzählung. Die Theaterversion hat Claudia Bauer nun am Schauspiel Leipzig vorgestellt. mehr…


Foto: Jean-Louis Fernandez

Édouard Louis an der Schaubühne
Der Autor als Schauspieler
Deutschlandfunk, Kultur Heute, 08.19.2021 → Beitrag hören

2018 erschien Édouard Louis’ „Qui a tué mon père“, in dem er das Verhältnis zu seinem gewalttätigen Vater analysiert. In Thomas Ostermeiers in Frankreich entstandenem Theatersolo steht nun der Autor selbst auf der Bühne. mehr…


Foto: Sebastian Hoppe

Kapitalismuskritik am Staatsschauspiel Dresden
Tartuffe und Piketty
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 03.10.2021 → Beitrag hören

Was hat Religion mit Kapitalismus zu tun, als Ideologie, als Glaubensystem? Das will „Der Tartuffe oder Kapital und Ideologie“ von Soeren Voimas erkunden. Hinter diesem Pseudonym steckt der Dramaturg Christian Tschirner, der den Text in enger Zusammenarbeit mit dem Team um Regisseur Volker Lösch am Staatsschauspiel Dresden entwickelt hat. mehr…


Foto: Michiel Devijver

Uraufführung am NTGent
Gott ist ein schwarzes Loch
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 23.09.2021 → Beitrag hören

Zuletzt hatte der Schweizer Aktivist, Autor und Regisseur Milo Rau an seinem Theater in Gent mit „Family“ den kollektiven Selbstmord einer Familie nacherzählt und die Frage nach Schuld und Erlösung gestellt. „Grief and Beauty“ ist nun der zweite Teil der neuen „Triogy of private life“. Im Zentrum steht Johanna B., die sich entschlossen hatte, ihrem Leben ein lange geplantes Ende zu setzen. mehr…


Foto: Gianmarco Bresadola

Uraufführung an der Schaubühne
Verschollen in rosa Schnee
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 05.09.2021 → Beitrag hören

Katie Mitchell unplugged: Mit einfachster Öko-Technik urinszeniert die britische Regisseurin das neue Stück der Nachwuchsdramatikerin Chris Bush. „Kein Weltuntergang“. Der Strom für die Aufführung kommt aus zwei Fahrradgeneratoren. mehr…