Kritiken

Foto: Anhaltisches Theater

Uraufführung trotz Aufführungsverbot
Tief wie der Boden des Hotel-Swimmingpools
Deutschlandlandfunk, Kultur Heute – 27.11.2020 → Beitrag hören

Immer mehr wird dieser zweite, verlängerte Lockdown für die Theater zur Belastungsprobe. Ständig müssen Premieren abgesagt werden. Das Anhaltische Theater führt trotzdem eine Uraufführung durch: Michel Decars „Nachts im Ozean“. Der Autor inszeniert erstmalig selbst. Im Minipublikum sind nur Profis: Stückbeteiligte und Kritiker. mehr…


Foto: Arno Declair

Deutsches Theater online
Snow White
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 21.11.2020 → Beitrag hören

Bereits vor 10 Jahren hatte Sebastian Hartmann in Leipzig den 1924 veröffentlichten Roman „Der Zauberberg“ von Thomas Mann  auf die Bühne gebracht. Jetzt hat er im Corona-Lockdown am Deutschen Theater eine Videoversion für einen einmaligen Online-Stream angefertigt und die ist wegweisend fürs Theater im Netz. mehr…


Foto: Forced Entertainment

Shakespeare im Küchenformat
My Favorite Things
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 16.11.2020  → Beitrag hören

Alle 36 Shakespeare-Stücke in Form von Table Top Theater: Das ist die Antwort der englischen Performance-Gruppe Forced Entertainment auf den Lockdown in der Coronakrise: Ihre Figuren sind Objekte des Alltags, die Bühne sind nun Tische in den Privatwohnungen des Ensembles: „Complete Works – Table Top Shakespeare”. mehr…


Foto: Marlies Kross

Armin Petras inszeniert Ines Geipel
Die Gewalt der Väter
Deutschlandfunk Kultur, Fazit – 24.11.2020 → Gespräch hören

„Der Osten erzählt sich über zwei Diktaturen“, sagte Ines Geipel über ihre 2019 erschienene DDR-Geschichte „Umstrittene Zone“. Das ist eine unerbittliche Chronik der Gewaltverhältnisse von 1933 bis heute und zugleich zärtliche Schilderung einer Geschwisterbeziehung. Armin Petras hat dies nun für die Bühne bearbeitet und am Staatstheater Cottbus in eine milde Revue verwandelt, hart an der Grenze zur Ostalgie.


Foto: Ute Langkafel

Theater im Coronamodus
Ars Moriendi
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 03.10.2020 → Beitrag hören

„Death Positive – States of Emergency“ thematisiert Krankheit, Tod und Untergang anlässlich der pandemischen Coronasituation. Yael Ronen sucht am Gorki Theater nach dem richtigen Weg zum Ende. mehr…


Foto: Rolf Arnold

Kleistförderpreis junge Dramatik

Von Schimären und Privilegien
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 29.09.2020 → Beitrag hören

Magdalena Schrefel „Ein Berg, viele“ erhielt in diesem Jahr den Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker: Ein Stück über Europa und das Afrika kolonialer Projektionen. In Leipzig wurde das nun uraufgeführt. mehr…


Foto: Sebastian Hoppe

Sebastian Hartmann inszeniert „Der nackte Wahnsinn + X“
Slapsticktheater in Dresden ohne Witz
Deutschlandfunk Kultur, Fazit – 16.09.2020 → Gespräch hören

Schauspieler, die Texte vergessen und ihre Auftritte verpassen: Vom Scheitern handelt Michael Frayns Komödie von 1982. Die Bildsprache von Sebastian Hartmanns Inszenierung sei stark, findet unser Kritiker – Frayns Humor bleibe aber auf der Strecke. mehr…


Foto: JR Berliner Ensemble

Syrienroman am Berliner Ensemble
Selbsterklärendes Theater
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 05.09.2020 → Beitrag hören

2018 erschien Olga Grjasnowas Roman „Gott ist nicht schüchtern“. Junge Syrer im arabischen Frühling und im Syrien eines katastrophalen Krieges. Am Berliner Ensemble hat das Laura Linnenbaum inszeniert.
mehr…


Foto: Arno Declair

René Pollesch am Deutschen Theater
Theater und Trance
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 30.08.2020 → Beitrag hören

Noch ein Jahr wird Berlin auf den neuen Intendanten an der Volksbühne warten. In der Zwischenzeit ist er am Deutschen Theater angedockt, wo René Pollesch sein „Melissa kriegt alles“ inszeniert: Eine Theatermeditation zwischen Brecht, Diderot und Gena Rowlands. mehr…


Foto: Eberhard Spreng

Theater nach dem Lockdown
Vom Winde bewegt
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 07.06.2020 → Beitrag hören

ALLESANDERSPLATZ steht über der Fassade des ehemaligen „Haus der Statistik“, einem entmieteten Betonklotz aus der DDR-Zeit. Er wird derzeit unter anderem von der „Dramatischen Republik“ genutzt. Sie ist Veranstalter der Premiere des Stücks „Das Koffer“ der Polin Małgorzata Sikorska-Miszczuk. Rolf Kemnitzer hat das als erste Berliner Premiere nach dem Corona-Lockdown eingerichtet. mehr…


Foto: Schauspiel Zürich

Experiment im Digitalen Raum
Deka-Monolog
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 21.04.2020 → Beitrag hören

Der polnische Filmregisseur Krzysztof Kieślowskis übersetzte am Ende der 1980er Jahre in seiner Fernsehfilmserie „Dekalog“ die zehn Gebote in heutige Schlüsselsituationen. Christopher Rüping überträgt dies in Zürich ins digitale Format: Zehn Monologe nach kurzen, Covid-19 kompatiblen Probenzeiten. mehr…


Foto: Jan Versweyveld

Isabelle Huppert im Theater
Im Souterrain der Träume
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 08.03.2020 → Beitrag hören

Ivo van Hove interessiert sich sehr für die amerikanische Dramatik der Moderne. Er inszenierte Stücke z.B. von Tony Kushner, Eugene O’Neill, Arthur Miller, Tennessee Williams. Am Théâtre de l’Odéon realisiert er nun Williams „Glasmenagerie“ mit prominenter Besetzung: Isabelle Huppert spielt Mutter Amanda. mehr…


Wie erschlagen von einstigen Idealen

Foto: Sebastian Hoppe

Geldkritik auf der Bühne
Der Kommutalist
Deutschlandfunk, Kultur Heute – 08.02.2020 → Beitrag hören
Deutschlandfunk Kultur, Fazit – 07.02.2020

Fast 600 Seiten umfasst Ingo Schulzes Wenderoman „Peter Holtz – sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“. Eine Chronik von 1974 bis 1998 um einen an Ideale glaubenden Titelhelden, der wider Willen zu Unmengen von Geld kommt und sich fragt, wie er es wieder los wird. In Dresden hat das Friederike Heller auf die Bühne gebracht. mehr…